Staubige Angelegenheiten

Tipps für weniger Staub in der Wohnung

Foto: Kärcher

Wer kennt das nicht? Kaum ist die Wohnung von Staub befreit, legt sich eine neue graue Schicht auf Möbel und Böden. Und das Abstauben beginnt von vorne. Das kann frustrieren. Da verwundert es nicht, dass laut einer YouGov-Studie im Auftrag von Kärcher 27 Prozent der Deutschen diese Haushaltstätigkeit besonders ungern erledigen. Die Hauswirtschaftsexpertin Urte Paaßen verrät Tipps, wie sich Staub vermeiden und entfernen lässt.
 
Expertenrat
von: Urte Paaßen, Hauswirtschaftsmeisterin
„Antike Möbel sind ein Hingucker in der Wohnung, allerdings sind sie häufig auch wahre Staubmagnete. Die empfindlichen Stücke sollten aber niemals mit einem feuchten Tuch entstaubt werden. Für die regelmäßige Reinigung daher einfach ein trockenes Staubtuch verwenden. Verzierungen oder schwer erreichbare Vertiefungen mit einem Borstenpinsel säubern. Auch bei stärkeren Verschmutzungen möglichst auf Wasser verzichten und nur für das Holz beziehungsweise Furnier geeignete Reinigungsmittel benutzen. Hierbei immer die Herstellerangaben beachten.“

Tipp 1
Damit sich Staub erst gar nicht so schnell in der Wohnung verbreitet, hilft es, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Das gilt besonders in den Wintermonaten, da die Raumluft durch die Heizung besonders trocken ist. Deshalb in der kalten Jahreszeit eine mit Wasser gefüllte Schale auf die Heizkörper stellen. Das Wasser verdunstet und sorgt für ein feuchteres Raumklima. Außerdem sollte man immer nur Stoßlüften, denn zu lange geöffnete Fenster lassen zu viel Staub von draußen in die Wohnung.

Tipp 2
Im Putzschrank findet sich so manches Tuch. Doch welches zum Staubwischen nutzen? Gegen die graue Schicht hilft am besten ein weiches, leicht angefeuchtetes Baumwolltuch, so wird der Staub beim Wischen nicht aufgewirbelt.
Auch Mikrofasertücher sind aufgrund ihrer antistatischen Wirkung sehr gut geeignet. Denn selbst ohne Feuchtigkeit bleiben die Staubpartikel hier am Stoff haften. Sie können daher besonders gut bei wasserempfindlichen Möbeln zum Einsatz kommen. Vorsicht heißt es allerdings bei Hochglanzmöbeln. Die könnten durch Mikrofasertücher verkratzt oder matt werden. Grober Schmutz auf Regalflächen und Kommoden kann auch von einem Staubsauger mit Möbelpinsel, wie dem VC 5 von Kärcher, entfernt werden.

Tipp 3
In der Winterzeit sammelt sich in den Rillen und Lamellen der Heizkörper jede Menge Staub. Mit einer schmalen Heizkörperbürste ist die Reinigung schnell erledigt. Wer so etwas nicht zu Hause hat, kann auch mithilfe eines Silikonteigschabers, um den ein Mikrofasertuch gespannt ist, den Staub in den Zwischenräumen wegwischen. Bei Rippenheizkörpern kann auch ein Dampfreiniger beispielsweise von Kärcher eingesetzt werden. Hierzu ein Handtuch hinter und unter den Heizkörper halten und mit dem Dampfstrahl die Zwischenräume sauber pusten.

Tipp 4
Teppiche, Gardinen und auch Bettwäsche sind echte Staubfänger. Aus diesem Grund sollten Teppiche regelmäßig gesaugt und Bettzeug im Freien ausgeschüttelt werden, damit sich die Partikel nicht in der ganzen Wohnung verteilen. Gardinen gilt es mehrmals im Jahr zu waschen. Die schleudertrockenen Vorhänge am besten gleich wieder zurück an die Gardinenstange hängen. Dadurch werden unschöne Knitterfalten vermieden.