Kalt waschen - trotzdem sauber

Wäsche auch bei Niedrigtemperaturwaschgängen auffrischen und dabei Energie sparen.

Kalt gewaschen und trotzdem sauber
FOTO: Initiative Hausgeräte+

Dank moderner Technik und einer verbesserten Zusammensetzung der Waschmittel wird leicht verschmutzte Wäsche bereits bei 30°C und weniger sauber. Das schont nicht nur die Wäsche sondern auch die Haushaltskasse, denn die Niedrigtemperaturprogramme arbeiten besonders sparsam.
Wenn es um die Waschtemperatur geht, gilt in einigen Haushalten noch das Prinzip: je heißer, umso besser. Heute ist allerdings bei vielen Stoffen das Waschen bei 60°C oder mehr gar nicht mehr möglich. Bei normal verschmutzter Wäsche ist das aber auch nicht mehr erforderlich, denn die Technik neuer Waschmaschinen bietet weitaus effektivere Reinigungsprogramme als früher. Häufig verfügen diese Geräte neben dem 30°C-Waschgang auch über Programme, die bei 20 oder sogar 15°C waschen. In Kombination mit der verbesserten Zusammensetzung von Waschmitteln wird leicht verschmutzte Wäsche auch bei diesen Niedrigtemperaturwaschgängen wieder aufgefrischt. Das Gute daran: Durch das Absenken der Waschtemperatur lässt sich am meisten Energie und Geld sparen. Niedrigtemperaturprogramme gehören bei Waschmaschinen bald zur gesetzlich vorgeschriebenen Standardausrüstung. Die Ökodesign-Richtlinie der EU sieht vor, dass alle Waschmaschinen, die ab 2014 auf den Markt kommen, über Niedrigtemperaturprogramme verfügen.

Weitere Informationen unter www.hausgeraete-plus.de