Geld sparen mit günstigem Stromtarif

Die Preise für Strom sind deutschlandweit unterschiedlich hoch. Vergleichen Sie die Stromtarife und wechseln Sie zum günstigsten Anbieter. Dann können Sie bares Geld sparen. Der Wechsel des Stromanbieters funktioniert einfach und geht sogar online.

Stromtarife vergleichen, Stromanbieter wechseln und Geld sparen.
Geld sparen durch Stromtarifvergleich. Bild: Fotolia.com

Strom ist zum Alltagsgut geworden. Der „Saft“ aus der Dose steht uns rund um die Uhr zur Verfügung und macht uns das Leben im Haushalt leichter. Kaffee zubereiten, Staubsaugen, Kochen oder Duschen: ohne Strom geht fast nichts mehr. Wie wichtig eine störungsfreie Versorgung mit Strom ist, merken wir oft erst, wenn plötzlich „die Lichter ausgehen“.
Wenn Sie ihre Stromkosten senken wollen, kommen Sie um einen Preisvergleich nicht herum. Während es in der Vergangenheit nur wenige Stromanbieter auf dem deutschen Markt gab, konkurrieren inzwischen an die 1.000 Unternehmen bzw. Strommarken um Ihre Gunst. Das hat die Preise teilweise deutlich gesenkt. Von Billigstrom ist die Rede. Dabei handelt es nicht um qualitativ schlechten Strom. Strom bleibt weiterhin Strom. Billigstromanbieter sparen aber bei Personal- und Verwaltungskosten, kaufen günstig ein und bieten deshalb günstige Tarife an. Leider nutzen noch zu wenige Verbraucher ihre Marktmacht, um die Preise weiter zu senken und den Service der Anbieter zu verbessern.
 
Stromtarife vergleichen im Internet
Auf zahlreichen Internetseiten können Sie sich entweder bereits durchgeführte Stromvergleiche ansehen oder selber einen Vergleich durchführen. Dafür müssen Sie in so genannte Stromrechner einige Daten wie Wohnort, bisheriger Stromverbrauch oder Anzahl der Verbraucher im Haushalt eingegeben. Anschließend erhalten Sie eine Übersicht über die günstigsten Anbieter. Dabei werden sowohl die großen Energiekonzerne berücksichtigt als auch neue Anbieter, die Ökostrom anbieten, oder aber Stadtwerke. Sollten Sie Ihre letzte Stromabrechnung nicht parat haben, können Sie an Richtwerten orientieren. Der Richtwert für Singles liegt nach Angaben des unabhängigen Verbraucherportals Verivox bei etwa 1.500 kWh/Jahr, zwei Personen verbrauchen rund 2.800 kWh/Jahr, Familien ungefähr 4.000 kWh/Jahr, Großfamilien etwa 6.000 kWh/Jahr.
Beim Strompreisvergleich sollten Sie beachten, dass sich die Fülle an verschiedenen Tarifen aus jeweils unterschiedlichsten Komponenten zusammensetzen. Deswegen nehmen Sie nach dem Preisvergleich die in Frage kommenden Tarife genauer unter die Lupe. Es macht z.B. Sinn, wenn Familien mit einem hohen Verbrauch einen Tarif wählen, bei dem die Grundgebühr relativ hoch ist, dafür aber die Kilowattstunde umso billiger. Umgekehrt kann es sinnvoll sein, wenn Singlehaushalte einen Tarif mit geringer Grundgebühr wählen, weil durch den geringen Stromverbrauch wenig verbrauchte Kilowattstunden anfallen.
Vereinbaren Sie keine zu lange Laufzeit, also nicht länger als ein Jahr. Die Kündigungsfrist sollte nicht mehr als einen Monat betragen. Die Aufteilung des Strompreises in Arbeitspreis und Grundgebühr ist nach wie vor weit verbreitet. Die Grundgebühren fallen unabhängig vom tatsächlichen Verbrauch an und sollen die Fixkosten für das Stromnetz und die Stromzähler abdecken. Der Arbeitspreis ist dagegen an den tatsächlichen Verbrauch gekoppelt. Bei anderen Tarifen bezahlen Kunden ihren Strom für einen festgelegten Zeitraum im Voraus. Hier sind die Strompreise oft günstiger als bei Tarifen mit monatlicher Zahlungsweise. Mit so genannten Strompaketen dagegen kauft man eine feste Menge Strom für ein ganzes Jahr. Braucht man das Paket nicht auf, verfällt der Rest. Verbraucht man mehr Strom, muss nachgezahlt werden. Diese Pakete empfehlen sich vor allem für Verbraucher mit einem stabilen Stromverbrauch.
 
Energieversorger ganz einfach wechseln
Nachdem Sie einen Vergleich angestellt und den für Sie optimalen Stromtarif gewählt haben, sollten Sie Ihren alten Vertrag nicht selbst kündigen. Das erledigt der neue Stromanbieter. Sie müssen lediglich das Wechselformular ausfüllen. Damit beauftragen Sie automatisch den neuen Anbieter, ihren bisherigen Vertrag zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu kündigen und die Versorgung umzustellen. Wechselkosten entstehen dadurch nicht. Es gibt allerdings Ausnahmen von der Regel. Wenn sich Ihr Stromvertrag in Kürze automatisch um einen längeren Zeitraum verlängern würde, sollten Sie selbst fristgerecht kündigen. So verhindern Sie, dass die Kündigungsfrist verstreicht. Außerdem sollten Sie selbst kündigen, wenn ihr Stromanbieter eine Preiserhöhung ankündigt, denn die daraus folgende Sonderkündigungsfrist ist oft kurz.
Bis der Wechsel zum neuen Anbieter erfolgt ist, werden Sie automatisch vom örtlichen Versorger mit Strom beliefert. Die Stromversorgung ist gesetzlich garantiert. Sie müssen also nicht Angst haben, plötzlich im Dunkeln zu sitzen. Da auch der beste Stromtarifrechner im Internet Fehler aufweisen kann, sollten sich Wechselwillige die Tarife vom neuen Stromanbieter noch einmal bestätigen lassen. Im Vertrag sollten der Arbeitspreis pro Kilowattstunde, die jährliche Grundgebühr sowie alle gesetzlichen Abgaben und Gebühren aufgelistet und ein Liefertermin garantiert sein.